Texte zur Arbeit von Herrmann Krauth

" Wer in Krauths Bilder eintaucht, wird gründlich durchgerüttelt. Unter ihrer stürmischen Oberfläche gähnen Abgründe. Sie gähnen sogar hinter oder unter den formal wie Farblich beruhigten Kompositionen, auch wenn sie den Betrachter nicht zu verschlingen drohen. In ihren Bann ziehen sie allemal, in einen Zwischenbereich, der zwar nicht surreal, wohl aber subreal anmutet. Ein Purgatorium. Um bei diesem Vergleich zu bleiben: es kann (und wahrscheinlich will es auch) eines, nämlich läutern. Was ebenfalls seit jeher eine Aufgabe der Kunst gewesen ist. Krauth hat nichts anderes getan, als dieser uralten Aufgabe eine neue, individuelle Dimension zu geben. "
(Heinz Ohff)

Auf der Zwischenebene
Heinz Ohff zum Werk von Hermann Krauth

 

Mensch, wer bist du?
Ottmar Bergmann zur Ausstellung im Hospitalhof Stuttgart 1989

Ikonen pervertierter Menschlichkeit
Helmut A. Müller zur Ausstellung im Hospitalhof Stuttgart 1989

 

Gebannte Gewalt
Andreas Kaps zur Ausstellung in der Galerie Nothelfer 1988

 

Zu den "Kreuzigungen"
Hermann Krauth zum Thema "Gewalt" im Katalog zu seiner Ausstellung in der Galerie Nothelfer, Berlin 1987

 

Schnappschuß in die Kunstszene
Bernhard Schulz im Tagesspiegel am 26.04.1987 zur Eröffnung der Ausstellung "Momentaufnahme" in der Kunsthalle Berlin

 

Bilder, die Räume öffnen wie Fenster
Heinz Ohff im Tagesspiegel am 24. 09. 1985

 

Malerei im Zeitlosen
Heinz Ohff im Tagesspiegel am 1. 12. 1983

 

Chiffre der Gewalt
Heinz Ohff im Tagesspiegel am 27. 10. 1982

 

Lieber Hermann Krauth
Offener Brief von Ottmar Bergmann im Katalog zur Ausstellung in der Galerie Nothelfer, Berlin 1987

Alle Gemälde - bis auf die, welche Museen oder Sammlungen zugeordnet sind - sind direkt bei Hermann Krauth erwerbbar.

Bei Interesse bitte Kontakt aufnehmen!

Hermann Krauth

Einsteinufer 59 - 61
10587 Berlin

(030) 34 54 06 98
(01573) 147 22 90

post@hermann-krauth.de